Die Expo 58 als virtuelles Erlebnis

 


Abgesehen von ihrer großen Bedeutung für den sozio-ökonomischen, kulturellen, wissenschaftlichen und diplomatischen Bereich, bot die Expo 58 auch die Gelegenheit für eine ebenso umfangreiche wie spektakuläre architektonische Arbeit.


Die Weltausstellung von Brüssel, die sich auf über mehr als 200 ha erstreckte, bestand aus zahlreichen Pavillons, Messehallen, Esplanaden, kleinen Passagen, Brunnen, Becken, Gärten und Skulpturen jeglicher Art. Heute ist die große Mehrheit dieser Bauten verschwunden, und so ist es schwierig, sich vorzustellen, wie dieses fantastische architektonische Ensemble einst aussah.



>>> Klicken Sie auf der oben stehenden Karte auf das + und das – (oben, am linken Kartenrand), wenn Sie den Zoom vergrößern oder verkleinern möchten. Nehmen Sie sich anschließend die Zeit, auf die einzelnen Sterne zu klicken: In einem neuen Fenster werden Fotos und die Beschreibung des entsprechenden Bauwerks erscheinen.

 

(c) by Pascal LAUREYN - belgeoblog.be / Development by pluritech.be
 
NL . FR . EN